Geh leben

Das Stück „Geh leben“ habe ich im Mai 2017 geschrieben. Das gilt zumindest für die Musik und einen Teil des Textes. Einige Textpassagen sind allerdings viel älter, sie sind mir schon 2006 eingefallen. Damals hatte ich einen Song mit dem Titel „Nur leben“ geschrieben und zu Hause ganz allein mit Akustikgitarre aufgenommen. Das war mein allererster Songwriting-Versuch überhaupt.

„Wirf die Schaufel weg, geh leben. Du gräbst hier seit Jahren, nicht erst seit eben.“  Foto: Pixabay

„Wirf die Schaufel weg, geh leben. Du gräbst hier seit Jahren, nicht erst seit eben.“   Foto: Pixabay

Mit dem alten Stück von 2006 war ich aber nach einiger Zeit nicht mehr zufrieden. Für meinen heutigen Geschmack enthielt er eine Spur zu viel Seelen-Striptease, war etwas zu melodramatisch und bewegte sich zu sehr im Jammer-Modus.

Andererseits enthielt er einige gute Reime und schöne Metaphern, die mir bis heute gefallen. Diese Parts habe ich dann einfach letztes Jahr für „Geh leben“ übernommen und sie durch einige neue Textpassagen ergänzt – zum Beispiel die „Schaufel“-Zeilen. Zu hören gibt es hier eine Live-Aufnahme von „Geh leben“, die bei unserem Konzert in Gladbeck am 28. September 2017 entstanden ist.

 

An der Aufnahme waren beteiligt:
Thomas Auth: E-Gitarre
Roland Grimm: Gesang + E-Gitarre
Micha Grothues: Bass
Jürgen Langer: Drums


Geh leben  (Text + Musik: Roland Grimm)

Wirf die Schaufel weg
Geh leben
Du gräbst hier seit Jahren
Nicht erst seit eben
Und findest keine Sachen
Die Dich lebendig machen
Also stürz dich ins Gewühle
Such richtige Gefühle

Du bist selten richtig down
Doch auch nicht gerad` euphorisch
Meistens geht`s dir so La La
Arbeit, Kino und Bla Bla
Dir fehlen die Extreme
Trocken Brot und Schokocreme
Dir geht`s eigentlich viel zu gut
Doch du spürst nichts – außer Wut

Und deshalb:
Wirf die Schaufel weg
Geh leben
Du gräbst hier seit Jahren
Nicht erst seit eben
Und findest keine Sachen
Die Dich lebendig machen
Also stürz dich ins Gewühle
Such richtige Gefühle

Deine Arbeit frisst dich auf
Und hinterlässt nur Hunger
Denn jeder neue Job
Wird irgendwann zum Flop
Du erwartest keine Wende
Und suchst auch nicht das Ende
Bleibst einfach immer steh`n
Und fragst dich: Wohin geh`n?

Und deshalb:
Wirf die Schaufel weg
Geh leben
Du gräbst hier seit Jahren
Nicht erst seit eben
Und findest keine Sachen
Die Dich lebendig machen
Also stürz dich ins Gewühle
Such richtige Gefühle

© 2017 Roland Grimm

 

Beitrag teilenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
Dieser Beitrag wurde unter Songs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.